WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

Pressemitteilung Hohenzollern vom 12.10.2020


| | | | |

In der Öffentlichkeit, insbesondere in Berlin und im Land Brandenburg findet seit Monaten eine von verschiedenen Seiten angeheizte Kampagne statt, um die im Vermögensgesetz ausdrücklich vorgesehenen Vergleichsverhandlungen des Hauses Hohenzollern mit den zuständigen Stellen der Länder anzugreifen. Da es sich bei den laufenden Verhandlungen um reines juristisches Procedere handelt, bei denen eigentumsrechtliche Fragen im Mittelpunkt stehen, sehen wir uns als Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum e.V. auch in der Rolle der Unterstützung von Eigentumsrechten. Die in einigen Veröffentlichungen und insbesondere von Seiten der politischen Linken, aber auch von einigen Historikern dargestellten Behauptungen mit rein politisch moralisierender Bewertung, gehen am Thema vorbei. Die beiden Seiten bei den laufenden Verhandlungen sollten sich durch diese Kampagne nicht irritieren lassen und die Vergleichsverhandlungen in juristisch sachlicher Form zum Abschluss bringen.

Hier folgt der Wortlaut der Presseinformation mit entsprechenden Richtigstellungen, wir verweisen auch auf die Homepage www:preussen.de für weitere Information:

PM Hohenzollen v. 12.10.2020

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman",serif;}

Fichier attachéTaille
PM Hohenzollen v.12.10.2020.pdf1.04 Mo