WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

PRESSEMITTEILUNG von VOS - Ex-Stasi-Informant bei Berliner Zeitung


| | |
VOS fordert Konsequenzen

Die VOS fordert, Konsequenzen aus der Enttarnung eines leitenden Redakteurs der "Berliner Zeitung" als früherer Inoffizieller Mitarbeiter (IM) des DDR-Staatssicherheitsdienstes zu ziehen.

Hugo Diederich, stellv. Bundesvorsitzender der VOS, erklärt:

"Es kann nicht sein, dass ehemalige Stasi-Leute das Profil des Blattes bestimmen und die Stasi-Aufarbeitung verunglimpfen," sagte Diederich. Die Zeitung "Die Welt" hatte am Freitag (28.3.) gemeldet, ihr liege die IM-Akte und eine handschriftliche Verpflichtungserklärung des ehemaligen stellvertretenden Chefredakteurs und jetzigen Magazin-Chefs der Zeitung Thomas Leinkauf vor.

Diederich wies darauf hin, dass erst vor wenigen Wochen in dem von Leinkauf verantworteten Magazin der "Berliner Zeitung" ein zweiseitiger Artikel erschienen sei, in dem die Arbeit des Direktors der Gedenkstätte Hohenschönhausen, Dr. Hubertus Knabe, massiv angegriffen wurde. "Manchmal sind die Zusammenhänge einfacher als man denkt: Ein Ex-Stasi-Informant torpediert die Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit - das ist schon ein besonderes Stück an Dreistigkeit," so Diederich.

Die Zeitung musste sich nach dem Erscheinen des Artikels verpflichten, zahlreiche Behauptungen über den Gedenkstättenleiter nicht mehr zu verbreiten sowie eine umfangreiche Gegendarstellung veröffentlichen.

Diederich wirft der Verlagsleitung Versäumnisse bei der personellen Erneuerung der ehemaligen SED-Bezirkszeitung vor. "Herr Leinkauf ist leider kein Einzelfall. In der Zeitung arbeiten bis heute mehrere Angehörige des Stasi-Wachregiments der Stasi und verbreiten dort eine merkwürdige DDR-Nostalgie," erklärte Diederich. Er verlangte von der Zeitung sicherzustellen, dass über DDR-Themen nur unbelastete Redakteure schreiben.

Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) wurde 1950 in Berlin gegründet und vereint bundesweit Tausende Opfer der DDR-Diktatur und deren Sympathisanten.

Hugo Diederich

Funk: 0175 35 97 81

VOS-Bundesgeschäftsstelle
Vereinigung der ehemaligen politischen Häftlinge
- Opfer des Stalinismus e.V.
Stresemannstr. 90, 10963 Berlin
Rufnummer 030-2655 23 80
Fax 030-2655-23-82
WEB www.vos-fg.de
Vereinsregister Berlin-Charlottenburg Nr. 20148 Nz