WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

F.A.Z., 8. Mai 2014 / Briefe an die Herausgeber, Seite 7 von Professor K-H Standke,Direktor bei den Vereinten Nationen a. D.


| | |

Danke schön, lieber Herr Kleindienst,  für Ihre Mitteilung

Keine Vorbedingungen für die Einheit

Zur Zuschrift „Recht und Wahrheit“ (F.A.Z. vom 30. April): Leser Dr. Udo Madaus wirft die Frage auf, ob die Unantastbarkeit der in den Jahren 1945 bis 1949 in der sowjetisch besetzten Zone beschlagnahmten Vermögenswerte eine der Voraussetzungen gewesen sei, um die Zustimmung der Sowjetunion zur Erlangung der deutschen Wiedervereinigung zu erlangen. Der wichtigste Kronzeuge hierzu ist gewiss der damalige Präsident der UdSSR, Michail Gorbatschow, der zusammen mit seinem Außenminister Edvard Schewardnadse die entscheidenden Verhandlungen mit der Bundesregierung im Rahmen des sogenannten Zwei-plus-vier-Vertrages (Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik auf der einen Seite, Vereinigte Staaten, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien auf der anderen Seite) geführt hat.

Ich war am 1. März 1998 in Berlin im größten Konferenzsaal des ICC in Berlin anwesend, als der frühere Präsident Michail Gorbatschow einen Vortrag hielt zu dem Thema: „Die Sowjetunion und die Deutsche Einheit“ (unter besonderer Berücksichtigung der Bodenreform).

Gorbatschow bestritt in seinem Beitrag vehement die Behauptung, die sowjetische Seite hätte in dieser Frage irgendwelche Vorbedingungen gestellt. Alle Texte in dieser Frage seien veröffentlicht worden, es gäbe keine geheimen Abkommen, auch keine „geheimen“ – wie er dies nannte – „Gentlemen Agreements“. Es sei ausschließlich eine innerdeutsche Angelegenheit. Es sei für ihn daher nicht nachvollziehbar, dass die Bundesregierung in dieser emotionell aufgeheizten Frage die Sowjetunion vorschiebe. Der Vortrag des früheren sowjetischen Staatspräsidenten ist als Video-Aufzeichnung veröffentlicht worden: www.webkreis.org.

Professor E. h. Dr. Drs. h. c. Klaus-Heinrich Standke, Direktor bei den Vereinten Nationen a. D., Le Hôme-sur-Mer, Frankreich