WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

Hervorragend , Herr Peter Fischer !


|

 

Lyrikband "Ananke"

von "Dulzinea "- Preisträger Peter Fischer erschienen

2008/05/27 11:07

Pressemeldung von:

Ludwigsfelder Verlagshaus

Peter Fischer, Jahrgang 1943, Autor des Romans "Der Schein", hat unter dem Titel "Ananke" jetzt seinen ersten Lyrikband im Ludwigsfelder Verlagshaus (ISBN 978-3-933022-5-3) herausgebracht. Der Autor war im Januar 2008 mit dem Lyrikpreis der Zeitschrift "Dulzinea" ausgezeichnet worden; Preisträger des Vorjahres war der in Berlin lebende Schriftsteller Lutz Rathenow.
Peter Fischer, aus dem thüringischem Suhl stammend, war früh in das Räderwerk der Stasi geraten und 1975 von der Bundsregierung aus politischer DDR-Haft freigekauft worden. Er arbeitete zunächst im Westteil Berlins und

 

später in Hamburg als Redakteur insbesondere im Bereich Feuilleton. Er ist Autor des Sachbuches "Kirche und Christen in der DDR" und des nunmehr bereits in dritter Auflage(2007) vorliegenden Romans "Der Schein", erster Teil einer Trilogie, der eine Jugend im geteilten Deutschland zum Thema hat. Das Buch wurde von der Kritik durchweg positiv aufgenommen und sogar in Frankreich und in der Türkei lobend rezensiert.
Wie in dem von der "Dulzinea"-Redaktion ausgezeichneten Gedicht "Zeitfragen", das mit wehmütigem Blick zurück ein Thema aus den "Oden" von Horaz über die Flüchtigkeit der Zeit variiert, bleibt der Lyriker in einer kühl kalkulierten Weise in einem Teil seiner Gedichte den Denkmustern der Antike verpflichtet, die er in eigentümlich anrührender Weise und mit hohem Sinn für Sprachwirkung mit dem Geschehen der Gegenwart zu verknüpfen versteht.
In "Kindheit I" schreibt der Lyriker über den Tod des Vaters, der noch in den allerletzten Tagen des Zweiten Weltkrieges gefallen ist: "Der Winter schien lange / Vorbei. Längst war auch an den / Nördlichen Hängen der Schnee schon / Getaut, die Blüte der Kirschen / Braun und die Kresse an den / Schwappenden Brunnen bitter und gelb. / Da dämpfte der Mai jäh das Licht, /Schob mich den wehen Waisen zu..." Dem Lyrikband sind sieben Holzschnitte des Künstlers Timm Kregel eingefügt.
Der Lyriker, mit der Schriftstellerin Kerstin Fischer ("Das Gewächshaus")verheiratet, lebt in Achim bei Bremen. Er ist Mitglied im Literaturhaus Bremen und des Deutschen Schriftstellerverbandes (VS).Dr. Eberhardt Grünert

AnhangGröße
ANANKE-V.pdf264.43 KB
ANANKE-R.pdf42.11 KB
Anankewerbung20.5.08(2)(2)(3).doc32 KB