WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

Fachseminar zur Frage der Erbenermittlung am 03. Juli 2008 ab 13.00 Uhr in 15344 Strausberg im See-Gasthof


| | | | |

 E r b e n e r m i t t l u n g   in den jungen Ländern

 An die Betroffenen der „Brandenburger Bodenaffäre“ und derenRechtsvertreter; An die Betroffenen in den jungen Ländern;An die an  der Aufklärung und Unterstützung für die geschädigten Erben von Neusiedlern interessierten Bürgerinnen und Bürger;An die für die Erbenermittlung zuständigen Mitarbeiter der Ämter und Behörden in den jungen Ländern, insbesondere in Brandenburg. 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Anschluss an die jüngsten öffentlichen Erklärungen der brandenburgischen Landesregierung

 ( Finanzminister Speer) sowie der öffentlichen Sitzung des parlamentarischen  Untersuchungsausschusses  mit Anhörung von Ministerin a.D. Simon und dem Mitarbeiter des Finanzministeriums, Besecke  sowie der Gesamtwürdigung der bisherigen „Aufklärung“ bzw. „Aufarbeitung“ der Affäre durch die eigentlich Verantwortlichen haben wir uns  entschlossen, kurzfristig zu handeln. Man muss jetzt  nach dem monatelangem Taktieren, Aussitzen und „Zeitschinden“ für die  Betroffenen schnell vorankommen.

Auch die Öffentlichkeit hat ein Anrecht auf objektive Klärung.

 

Daher haben wir  ein

F a c h s e m i n a r   z u r  F r a g e  d e r  E r b e n e r m i t t l u n gorganisiert. Hierbei soll sowohl den  Enteignungsopfern als auch der interessierten Öffentlichkeit  der korrekte  und effiziente Weg zur Lösung von Problemen bei der Erbensuche  und damit zur möglichen Rückerstattung des  Eigentums an die durch die Landespolitik und  -behörden Geschädigten aufgezeigt werden. Den Mitarbeitern des Finanzministeriums und den Ämtern wird eine fachliche Instruktion für das erforderliche Vorgehen geboten. Das Tagesseminar findet statt am 03. Juli 2008 von 13 Uhr  bis 18 Uhr

in  15344 Strausberg im See-Gasthof, Fichteplatz 1

Nach der Einleitung zur Gesamtthematik in den jungen Ländern durch den ARE-Bundesvorsitzender Manfred Graf v. Schwerin werden sprechen:

Rechtsanwalt Dr. Thorsten Purps zu „ Die gezielte Verweigerung des Landes Brandenburg zur Erbenermittlung“, Rechtsanwalt Ulrich Mohr: „ Der Fall Netzel und seine Konsequenzen“ und als beruflicher Erbenermittler Dr. Gerhard Moser  ( Baden-Baden) mit dem zentralen Beitrag:

Der klare Weg zur Erbenermittlung und  damit zur  Problemlösung“

(Das Institut Dr. Moser hatte dem Land- Finanzministerium- nach Bekanntwerden der „Bodenaffäre“ in der breiten Öffentlichkeit unentgeltlich Hilfe angeboten, und zwar u. a. durch Schulung der Mitarbeiter der Ämter, was aber abgelehnt wurde)

 Speziell zur Lage in den anderen jungen Ländern und zur Entwicklung spricht: Rechtsanwältin Catherine Wildgans (Grimmen/Vorp.) „Politische wie juristische Wiederaufnahme der Neusiedler-Enteignungen im Ganzen auch als Folge der „Brandenburg-Affäre“ und der neuen Erbenermittlung. 

Anmeldungen werden bis zum 1. Juli. bei der ARE erbeten. Sie erhalten dann auch weitere Hinweise zum Ablauf des Seminars, gegebenenfalls Tagungsunterlagen.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Graf von Schwerin – ARE-Bundesvorsitzender