WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

Beiträge des Monats Juni 2009


Die Deutschlandakte. Was Politiker und Wirtschaftsbosse unserem Land antun

Pressestimmen
"Hans Herbert von Arnim hat sich die Freiheit genommen, radikal zu denken, zu beschreiben und Alternativen zu entwickeln." (Hessischer Rundfunk)

"So harsch wurden den Mächtigen schon lange nicht mehr die Leviten gelesen." (Stern)

Volksparteien ohne Volk: Das Versagen der Politik

Kurzbeschreibung
»So harsch wurden den Mächtigen schon lange nicht mehr die Leviten gelesen.« Der Stern über »Die Deutschlandakte«

In zweistelligen Prozentzahlen kündigt das Volk den Volksparteien die Gefolgschaft auf. Wahlverweigerung, Protestwahl, Mitgliederschwund heißen die Stichworte. Hans Herbert von Arnim, prominenter Parteienkritiker der ersten Stunde, rechnet - gewohnt provokant, verständlich und faktenreich - mit der Parteienkaste ab. Er nimmt den 60. Geburtstag des Grundgesetzes, den 20. Jahrestag der friedlichen deutschen Revolution sowie 15 Wahltermine im Jahr 2009 zum Anlass, Parteien, Politiker und das von ihnen manipulierte Wahlsystem, eigentlich das wichtigste demokratische Machtinstrument, kritisch zu durchleuchten und Reformen anzumahnen. Und er bietet konkrete Lösungsmöglichkeiten an. Von Deutschlands bekanntestem Parteienkritiker.

Klappentext
"So harsch wurden den Mächtigen schon lange nicht mehr die Leviten gelesen."
Stern (zur "Deutschlandakte")

Klage gegen das Bundesministerium der Justiz ....von Dr. Wasmuth

wegen Anspruchs nach dem Informationsfreiheitsgesetz-

 

Den kompletten Schriiftsatz hierzu sehen Sie  im Anhang

Ein Trauerspiel / MOZ, 16. Juni 2009

 

Von Hans Krump

Die englische Königin Elizabeth II. hatte kein Problem damit: nämlich dass ihre Untertanen erfuhren, dass ihre Majestät im Land zu den höchsten Empfängern von EU-Agrarsubventionen zählt.

Deutschland listet Empfänger von EU-Hilfen auf / MOZ, 16. Juni 2009

Berlin (dpa) Deutschland hat rund sechs Wochen nach Ablauf der Frist eine Liste von Empfängern der EU-Agrarsubventionen veröffentlicht. Am meisten Geld erhielt die Südzucker AG aus Baden-Württemberg. Das Großunternehmen bekam im vergangenen Jahr 2,6 Millionen Euro direkte Beihilfen sowie knapp 32 Millionen Euro sonstige Beihilfen aus Brüssel. Dazu kamen fast 45 000 Euro für die ländliche Entwicklung.

"Mehr Flächendruck bei Ost-Betrieben" / LAND & Forst, Nr. 25 - 18. Juni 2009

Neue Bundesländer. Knapp 20 Jahre nach der Wende liegt wieder Unsicherheit über den Flächen in den neuen Länder, weil längfristige Pachtverträge bald auslaufen und der Fiskus diese Lage zu Lasten der jungen Betriebe für sich nutzen will.

Wer rettet die Steuerzahler ?-------------von Dr. K. P. Krause

Dr. Klaus Peter Krause* in kpkrause.de am 19. Juni 2009

EU-Agrarhilfen ...Spiegel Online -17/06/09

Experten rügen Subventionswahn

Von Susanne Amann

Zuckerkonzerne, Rinderzüchter ohne Rinder und ein Brillen-Millionär - die Offenlegung der Agrarsubventionen zeigt, dass EU-Gelder nicht bei denen ankommen, die sie wirklich brauchen. Angesichts der Auswüchse bei den Beihilfen fordern Experten die Reform der Milliardenhilfen.

Zurück zur Archiv-Übersicht