WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

«Dezember 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

  • die nächsten Veranstaltungen sind noch in Planung

Peter Fischer liest aus seinem Roman "Der Schein" in der Berliner Gedenkbibliothek


|
04.09.2007 - 19:00
04.09.2007 - 21:00
Pressemeldung von: Ludwigsfelder Verlagshaus Der Schriftsteller Peter Fischer liest am 4. September 2007 um 19.00 Uhr in der Berliner Gedenkbibliothek in 10178 Berlin-Mitte (Nikolaiviertel), Nikolaikirchplatz 5-7 aus seinem Roman "Der Schein", der eine Jugend im geteilten Deutschland zum Thema hat. Die Lesung, die von der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Stalinismus und der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung organisiert wird, soll über die belletristische Wirkung hinaus auch kulturpolitische Zusammenhänge im Zusammenhang mit der deutschen Nachkriegsgeschichte
erhellen. Fischers Roman, der inzwischen in dritter Auflage vorliegt, war bereis bei seinem Erscheinen von der Kritik durchweg positiv aufgenommen worden.

Ein Literatursoziologe schrieb, die "Stärke des Buches liegt insbesondere darin begründet, dass es gedanklich und sprachlich weit über den Rahmen eines bloßen Häftlingsromans hinaus" führe; zudem handele es sich hier "um die Wiederentdeckung eines in des Wortsinnes doppelter Bedeutung desideraten Bildungsromans". Dies schließe "gleichsam früh vorausahnende seismographische Empfindungen mit ein, die die sich heutigentags hoch auftürmenden Schwierigkeiten bei dem nicht endend wollenden Vereinigungsprozeß bereits vorweg" nähmen. Der aus dem thüringischen Suhl stammende Autor("Kirche und Christen in der DDR") und Lyriker war 1975 von der Bundesregierung freigekauft worden und arbeitete als Redakteur zunächst im Westteil Berlins, später in Hamburg; er ist mit der Schriftstellerin Kerstin Fischer ("Das Gewächshaus") verheiratet und wohnt in Achim bei Bremen.

Das Ludwigsfelder Verlagshaus konnte mit der gezielten Einführung der "Ludwigsfelder Literarischen Reihe" (LLR) den mit Erfolgsautor Walter Jens "Der Fall Judas" (10. Auflage) begonnenen Auftakt über "Das Gewächshaus" bis hin zu Fischers "Schein" erfolgreich variieren.
Dr. Eberhard Grünert