WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

1. Plänitzer Gespräch ein voller Erfolg


Am 13.12. 2011 fand im Herrenhaus Kampehl das erste Plänitzer Gespräch mit dem Thema:

Christen und Kirche in zwei Diktaturen“ - Von der „Bekennenden Kirche“ und den „Deutschen Christen“ zur „Kirche im Sozialismus“ statt.

Zu Beginn der Veranstaltung gedachten für die ARE und die FRE Manfred Graf v. Schwerin und zugleich die Teilnehmer des am 07.Dezember verstorbenen Superintendenten i.R. Dr. Ulrich Woronowicz, Vorsitzender des ARE-Mitgliedsverbandes „Evangelische Sammlung“ .

Dr. Woronowicz war der FRE und über viele Jahre der ARE durch sein vorbildliches Engagement besonders verbunden und galt auch persönlich als ein treuer Freund und Mitstreiter. Graf Schwerin brachte die tiefe Betroffenheit der Mitstreiter für Recht und Gerechtigkeit und die Bedeutung und Schwere des Verlustes für seine Familie, seine Weggefährten und Freunde zum Ausdruck. Zu Ehren von Dr. Woronowicz wird eine besondere Denkschrift erstellt werden, die versuchen soll, den Theologen, Seelsorger, Kirchenrechtler und Religionsphilosophen in seiner Vielfalt zu würdigen.

Anschließend stellte Graf Schwerin das Konzept der jetzt beginnenden „Plänitzer Themen-Gespräche“ vor dem Hintergrund des im Aufbau befindlichen „ Dokumentations- und Aufarbeitungszentrums Plänitz“ vor und leitete über zum Thema des ersten Gesprächs in dieser Reihe. Pfarrer i.R. Karl-Ernst Selke ( Wusterhausen), berichtete aus dem Fundus seiner Kenntnis im Zusammenhang der Recherchearbeit über die „Bekennende Kirche“ und die „Deutschen Christen“ in der Kirchenkampf-Zeit 1933 bis 1945. mit besonderem Schwerpunkt auf die Region Wusterhausen bzw. Ostprignitz. Sein überaus anschaulich vorgetragener Bericht, in dem der Widerstand der „Bekennenden Kirche“ und die Rolle namhafter Pfarrer der Region sowie des letzten Plänitzer Kirchenpatrons Ernst v. Rathenow lebendig wurden, ist aufgezeichnet worden und steht Interessenten in Kürze an dieser Stelle oder auch auf der FRE-Webseite: www.freiheitsforschung.de zur Verfügung.

Anschließend fand eine lebhafte Diskussion zur Thematik und zum Konzept der für das kommende Jahr vorgesehenen Gespräche zur Behandlung der Geschichtsepoche 1945 bis 1989 und zur Umsetzung der ehrgeizigen Vorhaben in Plänitz und Umgebung statt.

Mit dieser von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommenen ersten Veranstaltung soll eine Reihe von Gesprächen, Diskussionen, Anregungen, Kolloquien und Veranstaltungen eingeleitet werden, die dem Konzept der Aufarbeitung mit der Nutzung des früheren Herrenhauses Plänitz dienen sollen, das sich -auch hierüber wurde gesprochen- in der Vorphase der Restaurierung befindet.

Als nächstes soll ein Gespräch zum „Schicksalsjahr 1945 im Rückblick der Zeitzeugen“ vorbereitet werden. Auch hier soll ein Bezug zur Region enthalten sein. -fr-mn