WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

106


A R E - Kurzinformation

A R E - Kurzinformation - Serienfax-/e-mail-Kette Nr. 106 vip-10. Feb. 2006


Liebe, sehr geehrte ARE-Mitglieder und -Freunde,

Sehr geehrte Mitglieder der Mitgliedsverbände der ARE,
Mitstreiter für Gerechtigkeit, Rechtsstaat, Recht, Eigentum und Wiedergutmachung,

Mit bestem Gruß zuvor und mit einem besonderen Willkommensgruß für die Neu-empfänger unserer ARE- Kurzinformation!
Wir freuen uns über das lebhaft wachsende Interesse und bitten diejenigen unter Ihnen, denen Exemplare der letzten oder früheren Ausgaben fehlen sollten, diese bei uns anzufordern. Wir stellen ohnehin neue Dokumentationen für das Jahr 2006. Auch Ihre Anregungen sind erwünscht!
Heute geht's in aller Kürze um eine Übersicht aktueller Punkte und - besonders - um Ihre Mitwirkung.

LPG-Umwandlung/ Vermögensrecht: Fachjuristen und ARE gehen erneut in die Offensive
Anläßlich einer "kleinen Klausurtagung" im neuen Berliner Büro der Rechtsanwältin Caterine Wildgans wurden am 9. Februar d.J. im Kreis von sieben "Insidern" die Grundzüge des weiteren Vorgehens vor allem in den Jungen Ländern und gegenüber den Agrarministerien, den Länderparlamenten und Agrarausschüssen sowie den Justiz- und Verwaltungsstellen festgelegt und ein Arbeitsprogramm für 2006 mit dem Schwerpunkt "gescheiterte Umwandlungen" beschlossen.
Hintergrund ist die Verhaltensweise der Verantwortlichen angesichts der vorliegenden Beweise (einschl. der sog. "Bayer-Studie der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bezug auf die rechtliche Nichtigkeit Hunderter von LPG- Rechtsnachfolger), denen trotzdem ständig Subventionen, Prämien und Beihilfen in Millionenhöhe zugeschanzt werden, ohne das bisher Justiz und Politik nennenswert tätig werden.
ARE geht zusammen mit Vermögensgeschädigten und mit durch Wettbewerbsverstöße Betroffenen jetzt in eine entscheidende Runde der Aufklärung.
Achtung: Wer Verdachts-Hinweise und Fragen zu LPG- Nachfolgern hat, den bitten wir um Kontakt!

DDR- Aufarbeitung: Neue Thematisierung zu "Rote Barone" , Kollektivierung und Stasi- Aktionen
Eine am 9. Februar im vollbesetzten Saal der Thüringer Landesvertretung in Berlin durchgeführte exzellente Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des Pressesprechers der "Bundesbeauftragten für die Stasi- Unterlagen", Christian Booß, in Gemeinschaft mit der bundesunmittelbaren "Stiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur", Referent: Dr. Jens Schöne, an der auch zahlreiche ARE- Mitstreiter teilnahmen, hat sehr deutlich gemacht, wie aktuell diese Gesamtthematik ist.
Besonders zu begrüßen sind die Erkenntnis und die Bereitschaft in beiden wichtigen Institutionen - mit denen wir übrigens erwarten, auf verschiedenen wichtigen Feldern demnächst verstärkt zusammenzuarbeiten - daß sie die Aufarbeitung der bisher so wenig bearbeiteten Bereiche jeztz scharf in's Visier nehmen.
Achtung: Wer über Zeitdokumente und Informationen, besonders auch aus der Epoche von 1949 bis 1960, insbesondere zur Zwangskollektivierung, verfügt, bitte diese für ARE zusammenstellen!

Gründliche Recherchen beweisen lückenlos: Abertausende Grundstückswegnahmen nichtig
Wichtige Neuentwicklungen gibt es im Zuge der ständig fortgesetzten Suche in Archiven und der Untersuchung von konkreten Fällen bei den umfangreichen Manipulationen und "offiziell" gedeckten Fälschungen im Bereich des DDR- Immobilienwesens (auch anschließend an die Ausführungen von Friedhelm Zapf zum Thema: "Strausberg ist überall" beim letzten ARE- Strategie- und Programmtag).
Viele Betroffene, die meinen, ihre Grundstücke seien enteignet und es sei "nichts mehr zu machen", können u. U. feststellen lassen, daß ihre Häuser oder Flächen zum Ende der DDR lediglich unter staatlicher Verwaltung standen. Nachträglich wurden dann vielfach Veräußerungen mit Rückdatierung etc. vorgenommen, dies jedoch nicht von zum Verkauf berechtigten!
Achtung: Es werden Eigentümer von Immobilien gsucht, für die dies zutreffen könnte.

Und nun noch eine Erinnerung: Bitte denken Sie an Zeitzeugnisse für das künftige Museum Kyritz!

Beste Grüße - Ihre ARE