WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

FRE- Anmeldung: Einladung zum 3. Juli 2014 nach Kampehl


|

FÖRDERGEMEINSCHAFT RECHT & EIGENTUM

www.freiheitsforschung.de

Einladung

zur Einführung des „Schulprojekts Brandenburg“

am Donnerstag, den 03. Juli 2014 um 15:00 Uhr

im Schloss Kampehl (Neustadt/Dosse OT Kampehl)

Plänitz, 23..Juni 2014

Liebe und sehr geehrte Mitglieder der ARE, der FRE und der Kooperationsverbände, liebe Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Heute rufen wir Sie mit dieser Einladung auf zur Teilnahme aus einem besonderen Anlass:

Zum Auftakt der Umsetzung der Initiative in den Schulen Brandenburgs zur Thematik „Bodenreform 1945-1949 und Zwangskollektivierung 1953-1960“

Nach Abschluss mehrmonatiger Vorbereitungen dient dieses Treffen als wegweisende Informations- und Einführungsveranstaltung, bei der wir Ihre Anwesenheit benötigen. Es geht darum, diese allgemein als besonders wichtig angesehene Initiative mit Schwung in Gang zu setzen. Es werden die Aufgabenstellung und Ziele zur Information für die Schulen und Erwachsenenbildung präsentiert und auch deren Umsetzung in den nächsten Monaten zur Diskussion gestellt.

Die bisherigen Vorbereitungen wurden mit Anregung u.a. der Beauftragten zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und mit Unterstützung des Landes Brandenburg (zuständig Landesamt für Soziales und Versorgung) sowie der Enquete-Kommission des Landtags auf den Weg gebracht. Wior hoffen auf die weitere Unterstützung des Landes Brandenburg. Die besondere Bedeutung für die Bildungsarbeit und für die notwendigen Orientierungshilfen der jungen Generation waren immer wieder Thema bei öffentlichen Veranstaltungen, in der politischen und Medienszene sowie auch im Landtag Brandenburg und in Verlautbarungen von Ministerien und Bildungseinrichtungen.

Nach Einführung und mit kurzer musikalischer (klassischer) Umrahmung werden zur Thematik im 2.Teil auch Zeitzeugen in Kurzdarstellungen über die Geschehnisse der Verfolgung bei den Umwälzungen der Jahre 1945-1960 berichten, darunter vor allem Betroffene aus dem landwirtschaftlichen Bereich.

Zum Ablauf:

  • Grußwort und Einführung: Ulrike Poppe, Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischer Diktatur

  • Vorstellung des Vorhabens und Stand der Vorbereitungen: Manfred Graf v. Schwerin, für Fördergemeinschaft Recht und Eigentum

  • Landwirtschaft und ländlicher Raum in der DDR bis zur Vollkollektivierung : Dipl. Landwirt Dr. agr. Erhard Runnwerth

  • Berichte dreier Zeitzeugen aus den verschiedenen Phasen der Verfolgung

Für die Veranstaltung wurde uns freundlicherweise das gerade in der Restaurierung fertiggestellte Schloss/Herrenhaus Kampehl von Herrn Reinhard Kort für die Durchführung der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Wer in Kampehl oder Umgebung bleiben möchte, dem oder der können wir auf Zuruf zu einer Unterkunft (Hotel oder Pension) verhelfen. Anfahrtskizze anbei, nächster Bahnhof Neustadt (Dosse) ca. 3 km.

Für Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung und bitten, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Graf v. Schwerin