WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

"Ehrenpreis an Platzeck!" Offener Brief an die Heinz Sielmann - Stiftung zur Verleihung des Ehrenpreises 2009 / Heinz Anlauf


|

HA Heinz Anlauf

Am Denkmal 5

15295 Brieskow-Finkenheerd

Tel:( 033 609 ) 281  Fax: 38 951

e-Mail: ah.EinPreusse@t-online.de                                                                                                                            Datum: 24.06.2009  

Ehrenpreis an Platzeck ! Offener Brief an die Heinz Sielmann – Stiftungzur Verleihung des Ehrenpreises 2009

  Stiftungsrat

Heinz Sielmann Stiftung

Gut Herbigshagen

37115 Duderstadt

  Sehr geehrte Damen und Herren, wenn es nicht schwarz auf weiß aus allen Blättern zu entnehmen wäre, dass die HeinzSielmann Stiftung den Ehrenpreis 2009 für sein „hervorragendes Engagement im Umwelt-und Naturschutz“ an den brandenburgischen Ministerpräsidenten Mathias Platzeck verliehenhat, könnte ich es kaum glauben.

Wäre dieser Preis vielleicht vor 20 Jahren an Platzeck gegangen, könnte man es durchaus, wenn auch mit einigen Einschränkungen, akzeptieren.

Diese Verdienste , die er sich übrigens mit anderen, bedeutenden Umweltschützern hätte teilen müssen, sind inzwischen überschattet durch entscheidende Verstöße gegen Gesetzeund gegen die Vergeudung natürlicher Ressourcen in unserem Land, die unter seiner Ver-antwortlichkeit seither passierten  und die von vielen echten Umweltbeschützern akribisch notiert und sicher nicht vergessen werden.

Herrn Platzeck mit seinem Kabinett haben wir es zu verdanken, dass  ganze Landstrichemit ihren Historien und Dörfern durch den Auslandeskonzern Vattenfall vernichtet werden,nicht nur um unseren eigenen Energiebedarf mit teurem Kohlestrom zu decken, sondern, umdiesen gleichfalls zu Billigstpreisen nach Skandinavien zu verkaufen.

Die ihm zugelobten Naturschutzgebiete Brandenburgs sind durch seine Forstwirtschaftspolitikzum Verkauf an den Kommunen vorbei, sowie durch die Abschaffung der bewährtenFörstereien Raubbau und Diebstahl gnadenlos ausgeliefert.

Seine unverantwortliche Wasser/Abwasserpolitik zusammen mit den von ihm gehätscheltenZweckverbänden lässt durch Zwangsanschluss und Großkläranlagen unser kostbarstes Gut,das Trinkwasser, unwiederbringlich in die Weltmeere abfließen.

Wenn ich jetzt abschließend  noch die von Platzeck als MP zu verantwortenden rechts- undsittenwidrigen Landaneignungen in mehr als Zehntausend Fällen dazu füge, ergibt sich  ein äußerst fragwürdiger Preisträger Ihrer auch von mir hoch angesehenen Stiftung.

Mit freundlichen Grüßen Heinz Anlauf  (79)