WiROZ

ZOV

OEZB

Schwarzbuch

Nein


„Leipziger Sumpf“: Zahlreiche Korruptionsaffären belasten die sogen. „Freiheitsheldenstadt“ von 1989/90-hierzu ARE-D

p { margin-bottom: 0.21cm; }

„Leipziger Sumpf“: Zahlreiche Korruptionsaffären belasten die sogen. „Freiheitsheldenstadt“ von 1989/90-hierzu ARE-Dokumente

Berliner Koalition: FDP will nach politischem „Come back“ Zusagen von 2009 verstärkt durch- setzen gegen Widerstände (Sch

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Berliner Koalition: FDP will nach politischem „Come back“ Zusagen von 2009 verstärkt durch-

setzen gegen Widerstände (Schäuble/ Kampeter) aus der Union-

Brandenburg: Landtags-Enquete-Kommission geht in über in „heiße Phase“: Eigentums-Unrecht /Landwirtschaft-

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Brandenburg: Landtags-Enquete-Kommission geht in über in „heiße Phase“: Eigentums-Unrecht /Landwirtschaft-

Eine Ausstellung in Brandenburg an der Havel zeigt die Wirklichkeit des Dreißigjährigen Krieges !

10.04.2012, F.A.Z., Feuilleton (Feuilleton), Seite 32 - Ausgabe D1, D2, D3, R



Männer, Musketen, Totentrompeten

Endlich - und dazu plötzlich - erschienen ! Studie von IWH, DIW, ifo (Ndl. Dresden) IAB, HoF, RWI ( Konsortium der Institute)

Wirtschafttlicher Stand und Perpektiven für Ostdeutschland - Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern

 Sehen Sie in Anhängen

Podiumsdiskussion "Vom Wir zum Ich - Landwirtschaft in Brandenburg 1989-1995", am 18.April, 19.00 Uhr, in 14913 Jüterbog

18.04.2012 - 19:00
18.04.2012 - 21:00

Der Übergang von der DDR-Landwirtschaft zur geregelten EU-Marktwirtschaft 1989-1995

Beitrag :„An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen…“ von Michael Beleites, DDR-Bürgerrechtler

und früherer Landesbeautragter für die Stasiunterlagen in Sachsen

 

 

Auf dem Lande gibt es die deutsche Einheit noch nicht. Der Blick in die Statistiken ist erschreckend: Die durchschnittliche Größe landwirtschaftlicher Betriebe beträgt im Osten (197,2 ha) mehr als das Fünffache von der im Westen (35,4 ha). Der Flächenanteil von landwirtschaftlichen Betrieben mit einer Betriebsgröße von über 500 ha an der Gesamtagrarfläche beträgt in Schleswig-Holstein 6,5 %, in Niedersachsen 3,3 %, in Nordrhein-Westfalen 1,4 % und in allen anderen westdeutschen Bundesländern unter 1 %. In den ostdeutschen Bundesländern halten die Betriebe von über 500 ha einen Anteil von ca. 70 %. Was aber noch erschreckender ist: Seit 1992 die flächenbezogenen Agrarsubventionen eingeführt wurden, ist im Osten die Flächenverteilung so gut wie eingefroren. Das heißt, die allmähliche Angleichung der Agrarstrukturen im vereinigten Deutschland geschieht seither nur in der Weise, dass sich der Westen an den Osten annähert…

Wichtige Aufarbeitung für Schulen und Jugendliche

Hier eine Stellungnahme von Ulrike Poppe

Syndicate content